Zu wenige Mini-Wohnungen für Großstadtsingles

Der Neubau legt zu, doch in Deutschlands Großstädten werden zu wenige Einzimmerwohnungen geplant. Viele Singles sind deshalb gezwungen, größere Wohnungen anzumieten oder in WGs zu leben.

 

An den Außenanlagen sind die Bauarbeiter noch am schuften. Innen, in den Häusern, beziehen die ersten Mieter bereits ihre Wohnungen: Die Treskow-Höfe, das bislang größte landeseigene Berliner Wohnungsbauprojekt, stehen vor der Fertigstellung. 414 Mietwohnungen, eine Kindertagesstätte und zwei Seniorenwohngemeinschaften zieht die Wohnungsbaugesellschaft Howoge in Karlshorst in die Höhe. Und anders als beim Hauptstadtflughafen wird der Zeitplan sogar unterboten. Ein halbes Jahr früher als geplant sollen die Häuser fertig sein.

Den ganzen Artikel lesen in der Quelle: Zu wenige Mini-Wohnungen für Großstadtsingles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.